2.Herren Archiv 15/16

Erfolgreiche Saison beendet

Zum letzten Spieltag der Saison wurde die Mannschaft der SG Ratingen in der Halle am Weißenberger Weg vorstellig. Bis auf Kapitän Tim und den kurzfristigen Ausfall von Michael konnte Coach Ralf Weckwerth auf eine gut bestückte Spielerdecke zurückgreifen. Coach Ralf Weckwerth ? – ja, unter der Woche hatte das Trainergespann abgesprochen, dass der scheidende Trainer Andreas das letzte Spiel einfach nur noch genießen möchte und sich aus den Spielentscheidungen raushalten wird (okay, hat nur bedingt geklappt ;-) )

Die Gäste aus Ratingen wollten wohl den Erfolg aus dem Hinspiel wiederholen, denn es wurden am letzten Spieltag, in dem es für beide Mannschaften um nichts mehr ging, noch Spieler aus dem vorherigen Bezirksligaspiel eingesetzt.

Die 2. Mannschaft des MHV kam in ungewohnter Besetzung gut ins Spiel und führte über die gesamte Spielzeit. Die Abwehr war von Beginn an präsent und im Angriff wurde variabel agiert. Durch diese sehr gute Einstellung kamen die Meerbuscher zu einer Reihe einfacher Tore und vereinfachten durch gutes Rückzugsverhalten ihren Torhütern den Job zwischen den Pfosten. Den Kontrahenten merkte man an, dass sie die Saison mit einem positiven Erlebnis abschließen wollten und so wurde auf beiden Seiten in der Abwehr beherzt zu Werke gegangen. Doch die Meerbuscher Truppe blieb ihrem Spiel treu und ging mit einem leistungsgerechten 20:16 in die Pause.

Coach Weckwerth schien in der Halbzeit die richtigen Worte gefunden zu haben, denn seine Mannen machten dort weiter wo sie aufgehört hatten. Doch das Spiel verflachte zusehends. Das lag zum einen an der schlechten Wurfeffektivität beider Mannschaften und einer steigenden Quote an Fouls, so dass das Spiel an Fahrt verlor. Auch wenn der Trainer der Gäste, Andreas Wirtz, noch an einigen Stellschrauben drehte, schaffte es seine Mannschaft nicht dem Spiel noch einmal den entscheidenden Impuls zu geben. Mit einer ansprechenden Leistung behielten die Spieler der 2. Mannschaft des Meerbuscher HV beide Punkte und beendeten die Spielzeit 2015/2016 auf einem überragenden 5. Platz. Das Spiel endete 29:27.

„Wenn ich mir die Tabelle betrachte macht mich das schon stolz. Zum 4. Platz sind es nur 3 Punkte und zum 6. haben wir gar 8 Punkte Vorsprung. Das ist schon eine Hausnummer und zeigt wie stark wir in dieser Saison waren und das trotz aller Widrigkeiten mit denen wir in der Saison zu kämpfen hatten", rekapitulierte Noch-Trainer Andreas in der Halle. „Es ist natürlich schon komisch mit dem Gedanken in die Halle zu gehen, dass es das letzte Mal als Aktiver ist. Wird bestimmt komisch an den eigentlichen Trainingstagen nicht im Auto zu sitzen. Eigentlich wünsche ich mir nur dass die Truppe so zusammenbleibt und weiterhin Spaß hat. Es steckt viel Potential in der Truppe und wenn jeder Spieler es schafft dieses Potential konstant abzurufen, geht die Truppe den nächsten Schritt. Jetzt bleibt es mir nur noch mich bei Allen hier zu bedanken und für den weiteren (Erfolgs-) Weg nur das Beste zu wünschen.“

Die Luft ist raus…

…zumindest wäre das eine Erklärung für den Auftritt der 2. Mannschaft des MHV bei der Zweitvertretung des TV Angermund. Schließlich konnte die Mannschaft mit dem knappen Erfolg in der Vorwoche den 5. Tabellenplatz sichern und ist somit besser in die Premierensaison in der Kreisliga gestartet als vor der Saison angenommen. 

Konnte man im Hinspiel die Mannschaft aus dem Angerland mit einer Energieleistung bezwingen und einen Achtungserfolg erringen, blieb man im Rückspiel gänzlich unter den Möglichkeiten. Hierbei muss man aber festhalten, dass es nicht an der Dominanz der Gastgeber lag, sondern eher an einer Vielzahl von technischen Fehlern, ebenso eine Reihe von unvorbereiteten Würfen, die im hochgewachsenen Abwehrverbund ihr Ende fanden. Durch all diese Faktoren gingen die Gastgeber kurz vor der Halbzeit mit vier Toren in Führung. In einer unaufgeregten Halbzeitpause wurde die Mannschaft von Trainer Andreas auf die kommenden 30 Minuten eingestellt.

Leider verschliefen seine Jungs den Start in den zweiten Spielabschnitt und so konnte die erfahrene Mannschaft aus Angermund den Vorsprung weiter ausbauen und Torwart Jörn verhinderte mit einer Vielzahl von Paraden einen weitaus höheren Rückstand. Die Gegenwehr auf Meerbuscher Seite wurde zusehends geringer und so schraubte der Gegner den Vorsprung weiter hoch und revanchierte sich für die Niederlage im Hinspiel. Am Ende prangte ein 30:14 auf der Anzeigetafel.

„Das war heute so ein Spiel, welches man noch stundenlang hätte fortführen können und wir trotzdem keinen Zugriff auf das Spiel bekommen hätten. Es waren heute leider zu viele übermotivierte und unvorbereitete Würfe dabei, die die Angermunder zum fröhlichen Tempogegenstoßspiel eingeladen haben. So ein Spiel hatten wir die ganze Saison nicht und wenn Spieler meinen Sie müssten Ihre überschüssige Energie undiszipliniert in der Halbzeit verpulvern, dann mache ich mir hierzu schon meine Gedanken. Aber nun gut, dass Spiel ist vorbei und wir haben eine hervorragende 1. Saison in der Kreisliga abgeliefert", resümierte Trainer Andreas. „Nun freue ich mich auf das letzte Spiel gegen die Mannschaft der SG Ratingen, da es mein vorerst letztes auf der MHV-Bank sein wird. An diesem Spieltag wird mein Co Ralf Weckwerth das Zepter schwingen und ich kann auf der Bank die letzten 60 Minuten in der Halle Weißenberger Weg genießen.“

Ein torreiches Spiel

Wie sollte es auch anders sein. Unter der Woche erreichten das Trainerteam eine Vielzahl von Absagen und dazu gesellten sich noch einige Abwesenheiten durch Urlaub und Krankheit. Mitte der Woche standen lediglich 7 Feldspieler und 2 Torhüter auf dem Zettel von Trainer Andreas. Somit reifte bereits der Plan das sich der Trainer mal wieder sein Trikot mit der 39 überstreift. Doch zum Glück für Trainer und Team trafen doch noch einige Zusagen ein. Kurzfristig sagten dann noch Co-Trainer Ralf und Marco aus gesundheitlichen Gründen ab.

Mit einer mal wieder völlig neuen Konstellation ging es in heimischer Halle in die Auseinandersetzung gegen das Tabellenschlusslicht aus Wersten. Trotz, oder gerade wegen, der Tabellensituation warnte der Trainer seine Mannen vor dem Gegner. Die Worte schienen gefruchtet zu habe, denn die Mannschaft legte los wie die Feuerwehr und so prangte alsbald ein 9:1 für die Mannschaft des Meerbuscher HV auf der Anzeige. Dieser Blitzstart ließ die Gäste verzweifeln und diese erwarteten genau wie die Zuschauer ein Schützenfest. Sie Alle sollten eines Besseren belehrt werden, denn die Gastgeber nahmen aus nicht nachvollziehbaren Gründen das Tempo aus dem Spiel und in der Abwehr wurde dem Gegner der Weg zum Tor „aufgemacht“. In dieser knapp 10 minütigen Phase gelang der Meerbuscher Reserve kein Treffer und so sah sich der Trainer beim Stand von 10:5 dazu genötigt von seinem Time-out Gebrauch zu machen.

Der Weckruf kam wohl zum richtigen Moment, den nun nahm der Meerbuscher Express wieder Fahrt auf und so schraubte die Mannschaft das Ergebnis bis zur Pause auf 14:7.

Da die erste Spielhälfte doch einigen Handlungs- und Redebedarf generiert hatte, wurde die Halbzeitansprache recht ausgiebig genutzt und die Vorgehensweise für die 2.Hälfte abgesteckt.

Mit Wiederaufnahme des Spiels begannen die Mannen des Meerbuscher HV genau da wo Sie das Spiel unterbrochen hatten. Wie in Halbzeit eins wurde Goalie Padde die Arbeit durch eine bessere Abwehrarbeit vereinfacht, und auch Jörn konnte sich später auf das Bollwerk vor ihm verlassen. Da jetzt die sich bietenden Chancen konsequent genutzt wurden setzten sich die Gastgeber vorentscheidend ab. In diesem Spiel erhielten alle im Spielbericht aufgeführten Spieler, okay, der Trainer nicht, ihre Anteile und nutzten diese auch größtenteils. Das Spiel endete 36:19 und hätten die Gastgeber nicht nur 50 Minuten Handball gespielt…

„Dafür, dass wir heute mit einer anderen Startformation begonnen haben, sind wir stark in das Spiel gestartet. Es waren heute aber auch Situationen dabei die mir nicht gefallen haben. Doch bei dem Endstand wird es schwer das den Spielern zu vermitteln“ konnte man dem Coach entlocken.

Last Minute Sieg

Auf der Zielgerade der Saison 2015/16 empfing die 2. Männermannschaft des MHV die Truppe des SC Unterbach. Auf Meerbuscher Seite konnte sich Trainer Andreas nicht beklagen, da ihm erneut eine volle Bank zur Verfügung stand und er noch im Notfall auf einen Spieler auf der Tribüne zurückgreifen konnte.

alt"Eigentlich hatten wir 2 Spieler zu viel dabei, aber beim letzten Training hat sich unser Aufbauspieler Christian verletzt und fällt laut ärztlicher Diagnose bis zum Saisonende aus. Diesen Ausfall müssen wir in diesem und den folgenden Spielen im Kollektiv abfangen. Das Christian, der einen Großteil der Saison bei uns Regie geführt hat, ausfallen wird ist natürlich ärgerlich. Es ist auch unsere Pflicht, dass wir ihm jetzt ausreichend Zeit zur Genesung geben, um fit in die nächste Saison zu gehen", informierte der Trainer bereits vor dem Spiel.

In der Mannschaftsbesprechung wurde die Taktik und Aufstellung für den Start der ersten 30 Minuten ausgegeben und die Auseinandersetzung mit den Gästen aus Unterbach eröffnet. Leider musste man, wie bereits in den vorigen Partien gegen Mannschaften aus dem unteren Tabellendrittel, feststellen das die Mannen um Kapitän Tim nicht die richtige Einstellung ins Spiel einbrachten und versuchten mit minimalem Aufwand das Spiel zu bestreiten. Auf der anderen Seite stand eine Mannschaft aus Unterbach, die zum einen die Schmach aus dem Hinspiel begleichen wollte und dazu auch noch mit einem dezimierten Kader antrat. Doch die Gäste offenbarten genau die Einstellung, die der Meerbuscher Trainer von seinen Mannen in der Kabine eingefordert hatte. Es kam wie es kommen musste. Die Hausherren wurden mit einfachsten Mitteln auseinander gespielt und im Gegenzug wurde der gegnerische Torwart „abgeworfen“. Durch eine unkonzentrierte Abwehrleistung wurde der eigene Torwart oft alleine gelassen. Der Halbzeitstand von 9:12 aus Meerbuscher Sicht entspricht den bis dahin gezeigten Leistungen und hätte Torwart Padde nicht ein paar Bälle pariert,hätte der Abstand auch höher ausfallen können.

Die nicht vorhandene Leistungsbereitschaft auf Meerbuscher Seite gab genug Anlass für Änderungen. Diese wurden in der Halbzeit besprochen und umgesetzt.

Mit Anpfiff entwickelten die Jungs nun den Enthusiasmus, den Ihr Trainer bereits zum Spielbeginn geordert hatte: in der Abwehr wurde nun konzentriert zu Werke gegangen und im Angriff wurde nun der nötige Druck auf den Unterbacher Abwehrverband aufgebaut. Nun ergaben sich zuhauf Torchancen denen sich der erfahrenen Torwart Ralf Noethlings auf Seiten der Unterbacher leider viel zu oft entgegenstellte. Trotzdem wurde der Rückstand egalisiert und die Meerbuscher schafften es in Führung zu gehen. Doch auch diese Führung war kein Ruhepolster, da die Hausherren in dieser Phase der Partie wieder in alte Muster verfielen und technische Fehler und Fehlwürfe am Fließband produzierten. Hier avancierte Torwart Jörn zu einem starken Rückhalt, der unter anderem zwei Siebenmeter der Unterbacher parierte. In der Schlussminute führten die Gastgeber nur noch mit einem Tor und eine gute Gelegenheit zum Tempogegenstoß wurde ausgelassen. Die eigentlich schon vergebene Chance wurde dann mit der Brechstange versucht zurück zu holen. Jedoch war dieses Unterfangen gegen besagten Torwart der Unterbacher aussichtslos und zu allem Überfluss noch eine 2-Minuten Strafe eingehandelt. Jetzt spielte der MHV die letzten Sekunden in Unterzahl und das mit nur einem Tor Führung. Es kam wie es kommen musste und die Unterbacher erkämpften sich 4 Sekunden vor dem Schlusspfiff einen 7-Meter. Torwart Jörn hatte sich mit den vorherigen 7-Meter Paraden das nötige Selbstbewusstsein geholt und im Gegenzug entsprechend Eindruck bei den Unterbacher Akteuren hinterlassen. Den Showdown mit dem letzten Wurf entschied der Meerbuscher Schlussmann für sich und seine Mannschaft. Unter dem Jubel seiner Mannschaft wurde der knappe Sieg gebührend gefeiert.

Das war ein Ausrufezeichen!

Man fährt als Aufsteiger zum Rückspiel gegen den Bezirksliga-Absteiger und derzeitigen Tabellenzweiten, der 1.Mannschaft des SFD, und was hat man da zu verlieren? – Nichts!

Mit genau dieser Einstellung fuhren die Mannen um Kapitän Tim nach Düsseldorf. Da das Hinspiel-Ergebnis, die Düsseldorfer dominierten 25:10 in Meerbusch, noch präsent war und die Mannschaft aus Garath noch ein Wörtchen im Aufstiegsrennen mitreden möchte, wusste das Trainerteam der Meerbuscher um diese Herkules-Aufgabe. In Anbetracht der Tatsache,

dass die Meerbuscher in diesem Spiel mit Jan nur einen einzigen Kreisläufer in Ihren Reihen hatten, machte diese Aufgabe nicht leichter. Da der eigentlich angesetzte Schiedsrichter krankheits-bedingt nicht die Leitung des Spiels übernehmen konnte, wurde durch den Kreis ein neuer Schiedsrichter angesetzt. Das dieser beim gastgebenden Verein aktiv ist soll hier nur eine Randnotiz sein und wird auch nicht weiter kommentiert.

Das Spiel gegen die favorisierten Hausherren begann und es entwickelte sich ein äußerst zerfahrenes Spiel auf beiden Seiten. Technische Fehler, Fehlwürfe und Unkonzentriertheit auf beiden Seiten prägten die ersten Minuten des Spiels. Den Gästen aus Meerbusch gelang es nun zusehends das Zepter des Handelns in die Hand zu nehmen und über ein 5:3 ging man gar mit 8:4 in fremder Halle in Führung. Dies lag zum einen an einem gut rochierenden Abwehrverbund, einem gut aufgelegten Jörn im Tor und an einem von Spielwitz geprägten Spiel auf das Gehäuse des Gegner  in dem es immer wieder gelang die Lücken im Abwehrverband des SFD zu nutzen. Zwischenzeitlich prangte ein 8-Tore-Vorsprung auf der Anzeigetafel. Nicht nur die mitgereisten Zuschauer aus Meerbusch rieben sich bei einem Zwischenstand von 14:8 für die jungen Wilden aus Meerbusch verwundert die Augen.

Mit Fortführung des Spiels legten die Hausherren, wie erwartet, eine andere Einstellung an den Tag. Dieser Umstand änderte Anfangs der 2. Spielhälfte nicht viel am Spielverlauf….. Doch fortan beschäftigten sich die Meerbuscher Spieler mehr mit den Entscheidungen des spielleitenden Protagonisten und nicht mehr auf das Spiel. Dieser Umstand bedingte einige Unkonzentriertheiten und vereinfachte es den nie aufsteckenden Spielern des SFD. Der Vorsprung schmolz dahin. Die Jungs aus Meerbusch verloren zusehends den Faden und der Aufstiegsfavorit aus Düsseldorf witterte Morgenluft.

Am Schluss stand ein 20:20 auf der Anzeigetafel. Ein Ergebnis mit dem wohl die Wenigsten vor dem Spiel gerechnet hätten. Das die jungen Aufsteiger aus Meerbusch den Favoriten am Rande einer Niederlage hatte und der objektive Beobachter hier eher von einem Punktgewinn für die Gastgeber spricht kann Jeder für sich selber einordnen.

Co-Trainer Ralf Weckwerth nach dem aufreibenden Spiel: „Es ist faszinierend zu sehen welch Entwicklung diese Mannschaft bisher genommen hat. Anfang der Saison sind wir gegen den gleichen Gegner im wahrsten Sinne untergegangen und heute sind wir eine Hälfte spielbestimmend.“ „Den Jungs kann ich nur mein Kompliment aussprechen. Sie haben heute Alles rausgehauen und gesehen was möglich ist. Das Spiel ist nun aber schon Geschichte denn nächste Woche müssen wir uns wieder beweisen“ war einem zufriedenen Trainer Andreas zu entlocken.

Das hätte man auch einfacher haben können...

Das erste Mal in dieser Saison war der Trainer der Meerbuscher Reserve froh, dass das Spiel vorbei war. Das lag nicht an einem übermäßig starken Gegner oder gar einen einem unfairen Spiel. Nein, es lag einfach daran das die 2.Mannschaft des Meerbuscher HV an diesem Tag nicht die richtige Einstellung an den Tag legte und somit das eigene Nervenkostüm und das des Trainers doch arg strapazierte. Doch nun Alles in der chronologischen Reihenfolge…..

Beginnt man mit dem Training unter der Woche, bleibt festzuhalten das ein Großteil der „Trainierer“ (in Prozent ausgedrückt 62,5%) dem Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten aus Eller aufgrund von privaten Verpflichtungen nicht beiwohnen konnte. Aus beruflichen Gründen und aufgrund von Krankheit blieben einige Spieler dem Training komplett fern. Im Vorfeld des Spieles gegen die HSG Eller meldeten sich genug Spieler einsatzbereit, so dass man positiv gestimmt in diese Auseinandersetzung ging. Hinzu kam die Feststellung, dass die Gäste aus Düsseldorf auch auf einige Führungsspieler verzichten mussten. Doch trotz, oder genau wegen dieser Erkenntnis, warnte der Trainer seine Mannen in der Besprechung vor Überheblichkeit. Anscheinend verhallten diese Worte in den Weiten der Kabine.

Vom Start an zeigten die Gäste, die in der derzeitigen Tabellensituation mit dem Rücken zur Wand stehen, eine couragierte Leistung. Auf der Gegenseite war eine Meerbuscher Defensive, die diesen Gegner nicht ernst nahm und mit einer anfänglich desolaten Leistung ins Hintertreffen geriet. So schafften es die Elleraner ohne große Gegenwehr einen 3:0 Vorsprung herauszuwerfen. Langsam realisierten die Büdericher Gastgeber das es einer Leistungssteigerung bedarf wenn man diese Partie positiv gestalten möchte. Spielerisch steigerten sich die Mannen um Michael Benecke, doch einige Unzulänglichkeiten im Abschluss und technische Fehler hinderte die Meerbuscher Reserve daran sich abzusetzen und so machte man sich das Leben selber schwer. Die Seiten wurden beim Stand von 10:10 gewechselt.

In Anbetracht der ersten Spielhälfte gab es eine Menge Baustellen und so wurde in der Meerbuscher Kabine viel besprochen.

„Die Jungs hatten heute von Grund auf nicht die erforderliche Einstellung und haben es auch über die gesamte Spielzeit nicht geschafft den Schalter umzulegen. Auch wenn der Spruch von dem Pferd, welches nicht höher springt als es muss, abgedroschen ist, für das Spiel trifft es vollkommen zu“ war der Kommentar nach dem Spiel von Trainer Andreas.

Mit der Fortführung des Spiels schienen sich die Spieler des MHV einiges vorgenommen zu haben. Mit dem gewohnten Pass- und Laufspiel wurden schöne Tore erzielt und es gelang ein 3-Tore Vorsprung. Doch dieser Vorsprung brachte keine Ruhe ins Spiel und durch Ballverluste und überhastete Würfe brachte man die Gäste unnötigerweise wieder ins Spiel. Zwar geriet die Meerbuscher Reserve zu keiner Zeit der zweiten Spielhälfte mehr in Rückstand, konnte sich aber auch nicht entscheidend absetzen. Am Schluss behielt man dank eines 26:25 beide Punkte in Meerbusch.

Präsident Tom Bauer: „Trotz des Spielverlaufs hatte ich nie das Gefühl das wir dieses Spiel verlieren.“ „Das Spiel haken wir schnell ab - In ein paar Tagen fragt da eh keiner mehr nach. Die beiden Punkte haben wir!“ war das Statement von Marco Weller nach Spielende.

Revanche geglückt

Zum Rückspiel in heimischer Halle in Büderich gegen die Mannschaft von Jahn/West musste das Trainerteam der 2. Herren im Vorfeld die Absagen von Tobias und Christian in die Planungen mit einfließen lassen.

Da mit Nils ein Akteur fest in die erste Mannschaft gewechselt ist, stand lediglich mit Michael ein Spieler für die Kreisposition zur Verfügung. Ebenso war klar, dass einige Akteure der Zwoten am Abend bei der "Ersten" zur Unterstützung noch einmal aktiv sein mussten. Es gibt aber auch einen Lichtblick, Sven Schnaithmann hat sich nach überstandener Verletzung wieder zurück gemeldet und steht somit in den kommenden Spielen wieder zur Verfügung. –Welcome back, Sven!-

Trotz allem war der Spielbericht auf Meerbuscher Seite komplett gefüllt und so konnte man auf 12 Feldspieler und 2 Torhüter zurückgreifen. Da man in der Hinrunde das Spiel gegen die Gäste aus Oberkassel unnötig verloren hatte, brannten alle Spieler auf Wiedergutmachung.

Mit Spielbeginn merkte man den Hausherren dieses Bestreben an, und so konnte sich Torwart Jörn auf einen agilen Abwehrverbund verlassen und sich selber durch einige gelungene Aktionen auszeichnen. Die Gäste aus Oberkassel rieben sich zusehends an der massiven Abwehr auf und sahen sich des Öfteren mit einem drohenden Zeitspiel konfrontiert. All diese Faktoren störten die Mannen um Kapitän Tim auf der Platte nicht wirklich und so wurde das eigene Angriffsspiel konzentriert aufgezogen und es ergaben sich teilweise schön heraus gespielte Tore. Über den Spielstand von 13:5 ging es beim Stand von 18:8 in die Kabine.

Da es in der Kabine in Anbetracht der ersten 30 Minuten nur einige wenige Kritikpunkte gab, war es die hauptsächliche Arbeit die Spieler auf die zweite Spielhälfte zu fokussieren.

Mit Wiederaufnahme der Partie musste man konstatieren, dass dieses Unterfangen nicht recht geklappt hatte und so schalteten die Spieler mehrere Stufen zurück. Mit diesem Verhalten lud man nun die Gäste, wie bereits im Hinspiel, zum fröhlichen Tore werfen ein, was der Meerbuscher Bank zu diesem Zeitpunkt des Spiels überhaupt nicht gefiel. Doch dem spielenden Personal gelang es den Motor wieder ans Laufen zu bekommen und so wurde der alte 10-Tore Vorsprung wieder hergestellt. Nun war auch die Zeit des Wechselns gekommen und Neuzugang Alexander Rauch gab sein Debüt im Meerbuscher Trikot. Trotz aller Aus- und Einwechselungen kam kein Bruch ins Spiel, so parierte Torwart Padde einen Siebenmeter. Mit einem leistungsgerechten 31:18 gelang der Meerbuscher Reserve die angestrebte Wiedergutmachung.

Kapitän Tim Görmiller zum Spiel: "Es war uns bewusst, dass wir dieses Spiel heute in der Abwehr gewinnen und das haben wir umgesetzt. Es war heute eine geschlossene Mannschaftsleistung und diese wurde nach dem Spiel von unseren Zuschauern honoriert."

Seite 1 von 3

© 2018 MEERBUSCHER HV e.V.. All Rights Reserved.