Kampf und Teamgeist verhelfen zum Sieg

Jahn West - Meerbuscher HV 23:28 ( 15:12 )

Am gestrigen Samstag Abend waren die Herrschaften des MHV mit Ihrer Erstvertretung zu Gast in Oberkassel beim Vorjahresvierten Jahn/West. Die Zeichen standen personell auf einem relativ guten Blatt, da bis auf Freddy und Tim alle Feldspieler anwesend waren.

Lediglich die Position des Torhüters war mit Andi van Leuck nur einfach besetzt, da neben dem schon länger verletzten Lucas Krause auch Jens Wiedmann sich kurzfristig noch krank meldete.

Dennoch war der Wunsch des Teams da an die positiven Ergebnisse der ersten beiden Partien anzuknüpfen. "Die ersten beiden Spiele sind für mich schwer einzuordnen. Gegen SFD wollten wir unbedingt gewinnen, da wir uns sicher waren, dass sie wie wir erneut eher gegen den Abstieg spielen werden. Gegen Wersten darf man nicht vergessen, dass sie ohne Etatmäßigen Torhüter, teilweise mit einem Feldspieler im Tor gegen uns gespielt haben." so Patrick Losco vor dem Spiel mit folgender mahnenden Ergänzung, "JahnWest ist eine sehr kompakte Truppe, die nicht ohne Grund in der Vorsaison den 4. Tabellenplatz erreichte. Auch in der Vorsaison haben wir nach dem 2. Spieltag mit 4:0 Punkten in der Tabelle gestanden und im dritten Spiel gegen JahnWest komplett den Faden für die ganze Saison verloren."

Das Spiel ging munter los, es entwickelte sich ein Defensiv ausgerichtetes Spiel in dem sich keins der beiden Teams entscheidend absetzen konnte. Über ein 4:4 und 9:7 stand es bis zur 22min. 11:10 für die Hausherren. Zu schnell abgeschlossene Angriffe und Konzentrationslücken in der Meerbuscher Abwehr verhalfen Jahn/West sich dann erstmals im Spiel einen 3 Tore Vorsprung zu erarbeiten und mit 14:11 das Ruder an sich zu reißen. Zwar verkürzte man noch einmal auf 14:12, doch ein Wurf mit Schlusspfiff von Hälfte 1 kam durch den Abwehrverbund und brachte Jahn West wieder mit 3 in Front.

In der Pause verstanden es die Meerbuscher sich ganz gezielt auf das zu konzentrieren was fehlte. Der absoulte Wille dieses Spiel zu gewinnen. Allen war klar, dass hier noch eine deutliche Schüppe drauf gelegt werden musste um die Tendenz aus Hälfte 1 gegen sich noch abzuwenden.

Motiviert dies zu tun und auch mit dem ersten Angriff ging man in Hälfte 2 und tat genau nichts um die besprochenen Dinge umzusetzen. Im Gegenteil, es wurden eher die Entscheidungen des Schiedsrichters dafür genutzt die bisher gezeigte Leistung zu rechtfertigen. Es ist zu erwähnen, dass der Unparteiische alleine gepfiffen hat und so sicherlich auch nicht jede Aktion gepfiffen werden kann. Unterm Strich muss man aber die Leistung des Schiedsrichters für eine allein geleitete Partie honorieren. Es wurde über 60min. einheitlich gepfiffen, sodass man sich als Mannschaft durchaus darauf einstellen konnte.

Zurück zum Spiel, die vergebenen Chancen und mangelndes Rückzugsverhalten brachten nicht den gewünschten Ausgleich. Viel Schlimmer, in Minute 36 stand plötzlich ein 19:13 Rückstand auf der Anzeigetafel und die ersten Zuschauer vermuteten, sicherlich zurecht, dass dieses Spiel zugunsten des Gastgebers weiter laufen würde.

Der MHV stellte auf eine 5:1 Abwehr um mit dem Hintergrund den Spielaufbau der Hausherren zu stören und um gewonnene Bälle über schnelles Umschalten zu einfachen und vorallem schnellen Toren nutzen zu können.

Mann schaffte es die Differenz auf 3 Tore zu verringern und man spürte plötzlich dass die Umstellung auf die Spitze Wirkung zeigte. Beim Stande von 20:16 kassierte man in der 45min.  eine 2min. Strafe und die guten Anzeichen das Spiel zu drehen drohten zu kippen. Andi van Leuck jedoch verstand es in dieser Zeit die Verantwortung in die Hand zu nehmen und brachte den Gastgebern Momente des Wahnsinns bei, indem er seinen Kasten zu nagelte und West immer mehr Probleme damit bekam das Runde in die Maschen zu befördern. In Unterzahl schaffte es der MHV bis auf ein Tor heran zukommen. In einer anschließenden Überzahl von Minute 50-52 konnte man erstmals im Spiel wieder ausgleichen und sogar noch eine 22:25 Führung herausspielen. Nun war das Adrenalin auch im letzten Spieler des MHV angekommen und jeder merkte, dass der 3. Sieg im dritten Spiel zum Greifen nah war.
Man gönnte sich keine Ruhepause mehr und spielte das Spiel ruhig zu Ende. Mit dem Abpfiff dann stand ein, aus Meerbuscher Sicht, verdientes 23:28 auf der Anzeigetafel.

Tobias Töpperwein resümierte das Spiel wie folgt." Wenn wir in der Lage sind die Leistung der letzten 20min über Großteile der Spielzeit abzurufen dann sind wir vielleicht auch in der Lage ab und zu einen der Großen der Liga zu schlagen."

Nun geht es in den kommenden 3 Wochen, jedenfalls an den Wochenende nicht um Handball. Die Herbstpause ist schon da, obwohl die Saison noch gar nicht richtig begonnen hat.
Am 26.10. dann ist der Ligaprimus zu Gast in Meerbusch. Der TV Ratingen, der wie auch der MHV mit 6:0 Punkten in der Tabelle steht hat als Landesligaabsteiger das klare Ziel Wiederaufsteig herausgegeben und wird mit entsprechend breiter Brust am Weissenberger Weg anreisen.

"Der TV Ratingen ist uns als Team nicht bekannt. Aber es ist ein Verein mit Tradition in Ratingen den ich vorallem aus meinen Mettmanner Zeiten noch kenne.Die Ergebnisse zeigen, es ist eine intakte Truppe die Ihr Ziel Wiederaufstieg in die Landesliga akribisch angeht. Sie gehen, auch wenn wir beide 6:0 Punkte haben, für mich als klarer Favorit in dieses Spiel. Wir werden alles daran setzen den TVR zu ärgern um insbesondere auch den Fans und Besuchern ein entsprechendes tolles Handballspiel präsentieren zu können." so Patrick Losco auf die Frage zu kommenden Gegner.

© 2018 MEERBUSCHER HV e.V.. All Rights Reserved.