Erster Heimsieg

Am Samstag, den 20. September fand der erste Heimspieltag des MHV statt. Die Damen starteten als erstes Seniorenteam um 15:00 Uhr, nachdem die Jugend um 13:00 Uhr den Heimspieltag eröffnet hatte.

Vor vollem Haus, für viele der Spielerinnen eine äußerst unbekannte Situation, begann das Spiel gegen die SG Unterrath. Das Trainergespann Scheurer/Scheurer konnte auf neun Feldspieler und eine Torhüterin zurückgreifen. Die erste Halbzeit begann und es zeigte sich schnell eine sehr nervöse Vorstellung der MHV Damen. Das führte dazu, dass die ersten 10 Minuten schleppend, unruhig und unkonzentriert gespielt wurden. Es bedeutete aber nicht, dass die Damen in die Enge getrieben wurden und so eine Führung in Gefahr kam. Die SG Unterrath machte sehr viele unnötige Fehler, die der MHV leider oft nicht ausnutze. Nach der Auszeit des SG stabilisierte sich die Abwehr unserer Damen, trotzdem stellte sich noch nicht die erhoffte Ruhe und Sicherheit ein. Viele Torchancen blieben ungenutzt, wobei oft der gegnerische Torwart abgeschossen wurde. So endete dir erste Halbzeit 12:4
 
In der zweite Halbzeit zeigte sich das gleiche Bild, wobei die Abwehr deutlich besser war als noch zu Beginn des Spiel. Hinten ließen die Damen wenig zu und machten die Räume eng. Zudem fingen sie sehr häufig die Bälle ab, noch bevor die SG Unterrath ihren Angriff aufbauen konnten, sodass sehr viele Tempogegenstöße eingeleitet werden konnten. Diese wurde durch mangelnde Konzentration und Unaufmerksamkeit oft nicht positiv abgeschlossen.
In der 45. Minute kam es dann zu einer Schreckenssekunde. Unsere Torhüterin Alina, die nach überstanden Kreuzbandriss erst seit Juni wieder im Training ist, saß plötzlich mit schmerzverzerrtem Gesicht vor dem Tor. Gott sei dank, konnte sie wieder aufstehen und spielte weiter, da dies dem Trainergespann doch viel zu gefährlich war, mobilisierten sie die zweite Torhüterin Kathrin, die sich im Publikum befand, da sie krankheitsbedingt und aufgrund Trainingsrückstand eigentlich nicht spielen konnte. Sie wurde nachgetragen und sprang für Alina ein. Dies führte dazu, dass die Abwehr mehr Konzentration aufbaute, um Kathrin zu helfen. Diese machte ihr Aufgabe im Zuge dieser Situation sehr gut. Die MHV-Damen gewannen das Spiel 25:10.
 
 
Fazit: In unseren Damen steckt noch mehr Potenzial als sie bisher zeigen konnten. Wenn das Spiel ruhiger und konzentrierter wird, dann ist es möglich solche Spiele sehr viel höher zu gewinnen und auch für die Zuschauer ansehnlicher zu machen.
 
Torschützen:
 
Sandra = 7
Jessy und Patrizia = jeweils 5
Annka = 2/1
Maren = 2
Tina, Dani und Clara = jeweils 1

 

© 2020 MEERBUSCHER HV e.V.. All Rights Reserved.